Zwei Termine: CM und Demo

Am Freitag 25.4. startet wieder eine Critical-Mass-Protestfahrt. Um 18.00 Uhr ab Rathausplatz.

Am Samstag 03.05. um 14.00 beginnt die erste Augsburger Freiraum-Demo am Jakobertor. Mit uns und diesen Projekten:

http://freiraumaugsburg.wordpress.com/

demo

Advertisements

Wir demonstrieren am 3. Mai

Am 3. Mai startet in Augsburg die erste “Freiraum”-Demo, für eine bessere städtische Unterstützung von selbstverwalteten und in Eigeninitiative geführten Projekten, Gruppen und Initiativen. Mit dabei sind:

– razed e.v. skateboarding- and bmx-club augsburg
– selbstverwalteter Infoladen “Ganze Bäckerei”
– Bikekitchen Augsburg, Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt
– Critical Mass Augsburg, kreative Fahrradprotestfahrt
– Ballonfabrik , selbstverwaltetes Kulturzentrum
– OpenLab Augsburg “Ein Raum für Deine Ideen”

Die „Critical Mass” stellt als kreative Fahrradprotestfahrt die Ausrichtung der Städte auf den Autoverkehr in Frage. Die Straßen und Parkplätze nehmen den Menschen wertvollen Lebensraum weg. Fahrradfahrer_innen sind keine Verkehrsteilnehmer_innen zweiter Klasse und gehören nicht an den Straßenrand gedrängt!

Wir wollen, dass mehr Menschen Fahrrad fahren und damit eine höhere, positive öffentliche Wahrnehmung in der Stadt haben. Wir fordern mehr Freiraum für Fahrradfahrer_innen.

demo flyer critical mass

Die Stadt gehört uns allen! DEMO am 3. Mai

Am 3. Mai findet die erste Freiraum-Demo in Augsburg  statt: http://freiraumaugsburg.wordpress.com/. Die Critical Mass ist dabei.

Als kreative Protestform stellen wir die Ausrichtung der Städte auf den Autoverkehr in Frage. Die vielen Parkplätze und Parkhäuser, die breiten Straßen und Kreuzungen nehmen den Menschen wertvollen Lebensraum weg.

Dem gegenüber steht das Fahrrad als flexibles, umweltfreundliches und überlegenes urbanes Fortbewegungsmittel. Wir schaffen ein öffentliches Bewusstsein, dass Radfahrer*innen keine Verkehrsteilnehmer*innen zweiter Klasse sind und auch nicht an den Straßenrand gedrängt gehören!

Wir setzen uns dafür ein, dass Fahrradfahrer*innen in der Stadt sichtbarer werden. Durch eine steigende Anzahl (Masse) und die damit verbundene höhere öffentliche Wahrnehmung. Unser Leitgedanke ist: Wir behindern den Verkehr nicht, wir sind der Verkehr”.

Die Augsburger Critical Mass wird mit zweierlei Maß betrachtet. Die positive Seite: wir waren im Programm der bayerischen Klimawoche 2012, wir waren im Rahmenprogramm zum Friedensfest 2013 unter dem Motto „Protest“. Zahlreiche ADFC-Mitglieder bis hin zum Landesvorstand sind bereits bei uns mitgefahren. Ebenso der Augsburger Fahrradbeauftragte Thomas Hertha.

Auf der anderen Seite erlebte die Critical Mass mehrfach Repressionen durch einzelne  Augsburger Polizeibeamte und -beamtinnen:

  • 2011 wurden Mitfahrer*innen angezeigt wegen einem angeblichen Rotlichtverstoß trotz Fahrens im „Verband“ (alle dürfen geschlossen die Kreuzung passieren). Die Anzeigen wurden nachträglich fallengelassen, als sich die übereifrige Polizistin genauer informiert hatte. Sie wurde polizeiintern gerügt.
  • 2012 stoppte ein Polizist die Critical Mass und bezeichnet sie als lächerliche Veranstaltung. Er war privat unterwegs und fühlte sich durch die CM gestört. Er gab sich als Polizist zu erkennen und versuchte dadurch seine Position zu erhöhen.
  • 2013 fuhr ein Augsburger Fahrradpolizist in Zivil mit. Er hatte den Auftrag, sich die CM einmal anzusehen und einen Bericht für seinen Vorgesetzten zu schreiben. Der Polizist hat keine Verstöße gerügt und uns gegenüber keine Kritik an der CM geäußert. Wir sind trotzdem gegen polizeiliche Begleitung und wollen nicht unter Dauerbeobachtung stehen.
  • 2014 versuchte ein Motorradpolizist die CM als Demonstration zu deklarieren und drohte (erfolglos) mit Auflösung der Gruppe, weil wir „den Verkehr behindern“ würden. Er ist als „harter Hund“ bekannt und wird polizeiintern dafür kritisiert. Man ersehnt seinen baldigen Ruhestand.

Die polizeilichen Aktionen zeigen keine konzertierten Charakter. Die Polizeiführung kennt die Critical Mass und akzeptiert sie bisher. Wir wollen und fordern, dass das auch so bleibt. Wir haben eine Freundschaft mit dem ADFC, wir werden unterstützt durch die Bikekitchen Augsburg. In anderen Städten hat die CM bereits deutlich mehr Mitfahrer*innen, in Hamburg bis zu 3.000 Personen. In München gibt es jährlich eine Radlnacht mit bis zu 8.000 Teilnehmer*innen.

Wir sind die Critical Mass bereits über 50 mal gefahren. Wir werden auch in Zukunft für eine sichtbare Fahrradkultur auf die Straße „fahren“. Wir werden größer werden. Wir fordern die Akzeptanz der Polizei und aller anderen Verkehrsteilnehmer_innen.

Nur eins bleibt beständig – das ist Veränderung

Schweren Herzens müssen wir uns eingestehen, dass nach fünf schönen langen Jahren sich die Meinungen entzweien. Deswegen gibt es jetzt zwei Blogs für die Critical Mass Augsburg. Diesen hier, den wir alle kennen und seit vielen Jahren schätzen und einen neuen, der noch mehr politische Stellung bezieht. Hier der Link: http://kritischemasseaugsburg.blogsport.eu/

Trotz dieser Differenzen hoffen wir, dass wir weiterhin als eine geeinte CM fahren und uns nicht aufsplitten, nur weil in manchen Punkten verschiedene Sichtweisen entstanden sind. So hoffen wir doch weiterhin, dass wir uns zahlreich jeden letzten Freitag im Monat treffen und zusammen fahren, um uns die Strasse und die Stadt zurück zu erobern!

 

Der erste durchgefahrene CM-Winter

critical mass augsburg juni

Die Critical Mass gibt es schon seit 5 Jahren in Augsburg. Der Winter 2013/14 ist der erste Winter, in dem alle Fahrten stattgefunden haben. In den Vorjahren scheiterte das manchmal in den kalten Monaten wegen zu wenig Teilnehmer*innen (16 müssen es sein).

Im Januar waren es 20-25 Mitfahrer*innen. Ein Teilnehmer hat die gefahrene Route per GPS aufgezeichnet: http://arnowelzel.de/tools/gpxview/?track=cm-augsburg-2014-01. Das ist eine recht typische Tour. Im Sommer fahren wir noch länger, da kriecht die Kälte nicht in die Knochen.

Eines hat sich im Januar wieder gezeigt: einige Autofahrer haben recht blöd (z.B. trotz Gegenverkehr) überholt. Eine kleine Gruppe ist tendenziell gefährdeter, als ’ne große… . Genau da setzt das Prinzip der Critical Mass an: je mehr Fahrradfahrer*innen zusammen fahren, desto sicherer ist es für den Einzelnen. Ab 30 Leuten merkt man das deutlich, ab 50 Leuten überholt niemand mehr, weil der Verband zu lang ist. Dann kann jeder von uns in Ruhe radeln, vorne und in der Mitte sowieso, aber auch am Schluss. Im Sommer bei über 100 Mitfahrer*innen ist die Gaudi am größten.

Unser Ziel für 2014 ist es, jedes Mal so viel Menschen zur Mitfahrt zu motivieren, dass jede Fahrt entspannt und gemütlich wird.

Die nächste Fahrt: Freitag 28. Februar, 18.00 Uhr Treffpunkt Rathausplatz Augsburg

Kommt zahlreich, es wird laut 16-Tage-Prognose frühlingshaft werden …